Wittighäuser Musikanten

Chronik der Wittighäuser Musikanten

 

Seit mehreren Jahren hatten vor allem die Musikvereine aus Unterwittighausen und Poppenhausen immer mehr mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen.

Der Musikverein Unterwittighausen bestand schon seit längerem nur noch auf dem Papier.  Eine spielfähige Kapelle gab es nicht mehr.

Auch die Musikkapelle Poppenhausen war mit Musikern aus dem eigenen Ort kaum mehr spielfähig.

Aus diesem Grund hatten sich die noch aktiven Musiker aus Unterwittighausen und Poppenhausen schon seit längerem dem Musikverein Oberwittighausen angeschlossen.

So konnte zumindest für mehrere Jahre dieser Musikverein mit einer spielfähigen Kapelle am Leben gehalten werden.

Jedoch ging allgemeiner Mitgliederschwund und fehlender Nachwuchs auch am Musikverein Oberwittighausen nicht spurlos vorbei.

Aus diesem Grund gab immer wieder Überlegungen, die 3 Musikvereine zu einem Verein zusammenzuführen.

 

Nach mehreren Gesprächen untereinander fand schließlich am 23. April 2013 im Gemeindezentrum Oberwittighausen eine Sitzung zu diesem Thema statt.

Anwesend waren die Vertreter der 3 Musikvereine:

Ulrich Endres:             Musikkapelle Poppenhausen

Werner Maag:             Musikkapelle Poppenhausen

Werner Hess:             Musikverein Oberwittighausen

Walter Kordmann:      Musikverein Oberwittighausen

Thomas Landwehr:     Musikverein Oberwittighausen

Rainer Schenk:           Musikverein Unterwittighausen

Herbert Straub:          Musikverein Unterwittighausen

 

Bei dieser Sitzung wurde erstmals besprochen, dass die 3 Musikvereine zu einem neuen Verein zusammengeführt werden sollen.

Auf Vorschlag von Thomas Landwehr war man sich einig, dass der neue Verein den Namen

„Wittighäuser Musikanten“

tragen sollte.

Nach weiteren Sitzungen wurde folgendes festgelegt:

  1. Der Musikverein Oberwittighausen benennt sich um und trägt in Zukunft den Namen „Wittighäuser Musikanten“
  2. Der Musikverein Unterwittighausen und die Musikkapelle Poppenhausen lösen sich auf. Die Mitglieder wechseln über in die Wittighäuser Musikanten

 

Eine der wichtigsten Sitzungen zu diesem Thema war dann sicherlich die Mitgliederversammlung des Musikvereins Oberwittighausen am 29. November 2013 im Dorgemeinschaftshaus in Oberwittighausen.

Von 28 Mitgliedern des Musikvereins Oberwittighausen gaben 27 Ihre Zustimmung (1 Enthaltung) zur Umbenennung des Vereins in „Wittighäuser Musikanten“.

 

In dieser Sitzung wurde auch beschlossen, dass die Mitglieder aus den ehem. Musikvereinen Unterwittighausen und Poppenhausen in den neuen Verein aufgenommen werden. Ebenso wurde beschlossen, dass das „Eintrittsjahr“ in den früheren Verein unverändert in den neuen Verein mit übernommen wird.

 

Der anwesende Bürgermeister Bernhard Henneberger meldete sich in dieser Sitzung zu Wort und brachte seine nachhaltige Befürwortung diese neuen Verein zum Ausdruck. Weiterhin stelle er auch finanzielle Unterstützung der Gemeinde in Aussicht.

Nachdem mittlerweile der Musikverein Unterwittighausen und die Musikkapelle Poppenhausen ihre jeweilige Auflösung beschlossen hatten, waren nun die wichtigsten Hürden auf dem Weg zur Gründung der „Wittighäuser Musikanten“ genommen.

 

Mittlerweile war auch die Auflösung des Musikvereins Unterwittighausen, der Musikkapelle Poppenhausen und die Gründung der „Wittighäuser Musikanten“ vom Amtsgericht genehmigt, so dass auch die rechtliche Voraussetzung für ein erfolgreiches Bestehen der „Wittighäuser Musikanten“ gegeben war.

 

Da der neue Verein zu diesem Zeitpunkt aber ohne Vorstandschaft lediglich auf dem Papier existierte, fand am 24. Januar 2014 eine erste Mitgliederversammlung im Vereinsheim im Dorfgemeinschaftshaus Oberwittighausen statt.

 

Es konnten 46 Mitglieder des Vereins begrüßt werden.

Die mit spannende erwartete Punkt „Neuwahl Vorstandschaft“ ergab folgendes Ergebnis:

  1. Vorsitzender:              Walter Kordmann
  2. Vorsitzender:              Herbert Straub
  3. Vorsitzender:              Werner Hess

Schriftführer:                      Reinhold Hess

Kassenverwalter:                 Paul Reinhart

Beisitzer:                            Ulrich Endres, Gerhard Englert, Peter Grimmer,

                                         Thomas Landwehr, Sonja Liebenstein,

                                         Peter Reichert, Rainer Schenk

Jugendvertreter:                 Daniel Steinshorn, Johanna Reichert

Kassenprüfer:                     Albert Häusler, Michael Himmel

 

Alle Vorstandschaftsmitglieder und die Kassenprüfer wurden ohne Gegenstimme gewählt.

Vor allem bei der Wahl des 1. Vorsitzenden war es allen anwesenden Mitgliedern eine Herzensangelegenheit, dafür Walter Kordmann zu gewinnen. Schließlich hatte dieser bereits in seiner Funktion als langjähriger 1. Vorsitzender des Musikvereins Oberwittighausen seine „Führungsqualitäten“ unter Beweis gestellt.

Dirigent der Kapelle ist weiterhin Leonhart (Hartl) Perlefein. Zweiter Dirigent ist Thomas Landwehr, sein Stellvertreter ist Peter Grimmer.

Weiterhin war es den Mitgliedern wichtig, dass in der Vorstandschaft des neuen Vereins jeweils Mitglieder aus den drei Ortsteilen Oberwittighausen, Poppenhausen und Unterwittighausen vertreten waren.

 

Von Beginn an war es den „Wittighäuser Musikanten“ auch wichtig, ein Verein für die gesamte Bevölkerung der Gemeinde Wittighausen zu sein. 

Dies zeigt sich vor allem auch im Vereinslogo des neuen Vereins. Hier erhielten die Wittighäuser Musikanten vom damaligen Bürgermeister Bernhard Henneberger die Erlaubnis, das Wappen der Gemeinde Wittighausen mit dem Schriftzug „Wittighäuser Musikanten“ zu ergänzen und als Vereinslogo zu verwenden.

Weiterhin ist es für die „Wittighäuser Musikanten“ auch eine Selbstverständlichkeit z. B. kirchliche Anlässe (Fronleichnam, Allerheiligen…) in allen 3 genannten Ortsteilen musikalisch zu begleiten.

Ebenso war man sich einig, dass zu einer Gründung eines neuen Musikvereins auch ein neues Erscheinungsbild gehört. Somit wurde in dieser Sitzung auch beschlossen, eine neue Uniform anzuschaffen.

Auch mit dieser Uniform war es den „Wittighäuser Musikanten“ wichtig, Ihre Verbundenheit zur Gemeinde Wittighausen und auch zur fränkischen Region zum Ausdruck zu bringen.

Da im Gemeindewappen die Farbe Blau dominiert, wurde als Farbe für die Westen und Jacken ebenfalls die Farbe blau gewählt. Ebenso wurde bewusst auf eine Lederhose verzichtet und in fränkischer Tradition eine helle Latzhose aus Stoff gewählt. Ganz besonders stolz sind die Musiker auch darauf, dass für die Musikerinnen ein wunderschönes Dirndl passend zur neuen Uniform gefunden werden konnte.

Für das neue Erscheinungsbild haben die „Wittighäuser Musikanten“ mittlerweile sehr viel Lob erhalten. Dies ist auch mit ein Grund dafür, dass die Musiker ihre neue Kleidung mittlerweile nicht mehr als Uniform, sondern voller Stolz als „Tracht“ bezeichnen!

 

Ein sehr wichtiges Ereignis für den neuen Verein war sicherlich der erste Auftritt als „Wittighäuser Musikanten“ am 31. Januar 2014 in der Grundschule Wittighausen. Zu diesem Zeitpunkt allerdings noch in der alten Uniform des Musikvereins Oberwittighausen.

Anlass war die Verabschiedung von Bürgermeister Bernhard Henneberger und die Einführung/Vereidigung des neuen Bürgermeisters Marcus Wessels.

Dieser Auftritt war auch Anlass für die „Wittighäuser Musikanten“, Bernhard Henneberger u. a. auch für die Unterstützung bei der Gründung der „Wittighäuser Musikanten“ auf musikalische Weise Danke zu sagen.

 

Die eigentliche Feuertaufe hatte der neue Verein aber noch zu bestehen.

Nämlich die Präsentation als neuer Verein und in neuer Tracht im Rahmen eines „Auftaktkonzertes“ am 22. März 2014 in der Grundschule Unterwittighausen.

Natürlich gab es hierfür schon längere Vorbereitungen. Vor allem die beiden Mitglieder des Vereins Walter Kordmann u. Thomas Landwehr waren sich einig, dass gerade bei diesem Auftaktkonzert den Besuchern von Beginn an ein besonderes Erlebnis geboten werden sollte.

So wurde beschlossen, dass die Kapelle bis zum Beginn des Konzertes ausschließlich in „zivil“ in Erscheinung tritt. Weiterhin wurden gerade für den Beginn ganz besondere Melodien ausgewählt. Mit dem Musizieren sollte zunächst hinter einem geschlossenen Vorhang begonnen werden.

Dies alles sollte dazu dienen, gleich zu Beginn für eine Gänsehautatmosphäre zu sorgen die alle Beteiligten – sowohl Publikum als auch die Musiker – in Ihren Bann zieht.

Dass dieses Konzept wohl voll aufgegangen ist, zeigt sich auch im Pressebericht, der nach dem Konzert in der Presse veröffentlicht wurde:

 

Gelungener Start der Wittighäuser Musikanten

In der bis auf den letzten Platz besetzten Aula der Grundschule Unterwittighausen präsentierten sich die neu formierten Wittighäuser Musikanten unter der Leitung Ihres Dirigenten Hartl Perlefein im Rahmen eines Konzertes zum ersten Mal der Öffentlichkeit.

Unter der Anwesenheit der zahlreichen Ehrengäste eröffnete die Bläserjugend Wittighausen zunächst das Konzert. Die musikalische Leitung  der verschiedenen Orchester wurde von Luisa Thimm und Matthias Engel übernommen.

Bis zu diesem Zeitpunkt traten die Wittighäuser Musikanten ausschließlich in „zivil“ in Erscheinung.

Nach der Bläserjugend folgte eine kurze Umbauphase und die Bühne wurde komplett verhüllt.

Plötzlich ertönten die Schläge der Kesselpauken und zur Melodie von „Also sprach Zarathustra“

öffneten sich langsam die Vorhänge auf der Bühne. Die Musiker waren das erste Mal überhaupt in Ihrer neuen Uniform zu sehen. Unmittelbar danach folgte der Walzer Nr. 2 von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch, bei dem die Musiker eine sehr schöne Choreographie einstudiert hatten. Ein sehr emotionaler Moment sowohl für das Publikum als  auch die Musiker.

Bereits schon nach diesem fulminanten Beginn war das Publikum das erste Mal begeistert, was sich auch am frenetischen Applaus zeigte!

Nach der „Svatoborska Polka“ und „Viva la Vida“ von Coldplay übergab der stets souveräne  und bestens gelaunte  Moderator Thomas Landwehr das Wort an den Präsidenten des Blasmusikverbandes Herrn Gerhard Münch.

Auch er war sichtlich beeindruckt vom Leistungsvermögen dieses noch jungen Vereins. Dabei wies er auch auf die Bedeutung der Nachwuchsförderung hin, die in Wittighausen sehr gelungen ist.

Als Krönung überreichte er dem jungen Musiker Daniel Steinshorn für seine herausragenden Leistungen das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold.

Im Anschluss daran präsentieren die Wittighäuser Musikanten mit dem Medley „König der Löwen“ die schönsten Melodien aus diesem weltbekannten Zeichentrickfilm. Bei dem Oldie „Matrimony“ präsentieren sich die 3 Posaunisten Vanessa Seubert, Peter Reichert und Paul Reinhard als Solisten dem Publikum.

Mit der Marsch „Goldenes Prag“ wurde der zweite Teil des Konzertes eröffnet. Danach verabschiedete Thomas Landwehr den Schlagzeuger und Nachwuchsmusiker Bastian Arbinger. Dieser hatte neben dem Schlagzeug auch an den Pauken und an der Marimba eine überzeugende Leistung gezeigt. Gefordert wurden dann sowohl Musiker und Dirigent bei dem Potpourri russischer Volkslieder „Wo die Wolga fließt.“ Die vielen Rythmuswechsel wurden souverän gemeistert.

Dass die Wittighäuser Musikanten auch „Böhmisch“ können zeigten Sie bei den Polkas „Mit böhmischem Herzen“ und der „Slavonicka Polka“. Diesmal unter der Musikalischen Leitung von Thomas Landwehr.

Im Anschluss daran dankte der Musikverein seinem Dirigenten Hartl Perlefein, der seit mehreren Jahren mit großem Erfolg für die  musikalische Leitung der Kapelle verantwortlich ist.

Wie  Thomas Landwehr erläuterte war es den Wittighäuser Musikanten gerade auch bei diesem ersten Konzert wichtig, jeden Musikgeschmack zu befriedigen. Dies zeigte sich bei dem nächsten Stück „Im Wald und auf der Heide“, einem Jägerlieder-Potpourri welches das Publikum  spontan zum Mitsingen anregte.

Mit seinen Grußworten an seine „Wittighäuser Musikanten“ leitete Bürgermeister Marcus Wessels über zum „Badner-Lied“. Hier wurden der Öffentlichkeit erstmals 3 eigene Wittighäuser Strophen präsentiert, die ebenfalls vom Publikum kräftig mitgesungen wurden.

Zum Abschluss dieses gelungenen Konzertes bedankte sich der 1. Vorsitzende Walter Kordmann bei allen Beteiligten.

Mit dem „Radetzky-Marsch“ wollten sich die Wittighäuser Musikanten eigentlich verabschieden.

Danach folgten allerdings stehende Ovationen der zahlreichen Konzertbesucher. Die Musiker bedankten sich dafür auf musikalische Art und Weise mit dem Medley „Dankeschön“ von Bert Kaempfert und dem „Frankenlied-Marsch“.

Danach war das sehr abwechslungsreiche, emotionale Konzert zu Ende und alle waren sich einig, dass der Start der Wittighäuser Musikanten in die musikalische Zukunft durchaus als sehr gelungen bezeichnet werden kann.

 

Gerade dieses Auftaktkonzert war für die „Wittighäuser Musikanten“ der Start in eine erfolgreiche Zukunft.

Mittlerweile wird die Kapelle verstärkt durch mehrere Nachwuchsmusiker, die Ihre musikalische Ausbildung in der Bläserjugend beendet haben. Ebenso sind auch ehemalige aktive Musiker aus den ehemaligen Musikkapellen Unterwittighausen u. Poppenhausen bei den Wittighäuser Musikanten aktiv.

Somit können nun endlich wieder regelmäßig Auftritte in Wittighausen und Umgebung angenommen werden. Bereits in der kurzen Zeit des Bestehens der „Wittighäuser Musikanten“ wurden schon mehrere Festumzüge/Auftritte in Grünsfeld, Gerlachsheim, Kützbrunn, Allersheim… gespielt. Ein Höhepunkt dieser Auftritte war sicherlich die musikalische Umrahmung des Schützenfestes in Colmberg (Landkreis Ansbach) am 07. September 2014.

Weiterhin sind die „Wittighäuser Musikanten“ auch ein fester Bestandteil bei kirchlichen Anlässen und verschiedenster Veranstaltungen in Wittighausen.

Sie tragen somit maßgeblich dazu bei, dass die lange Tradition der ehemaligen Musikverein aus Oberwittighausen, Poppenhausen und Unterwittighausen erhalten bleibt und in die Zukunft weitergeführt werden kann.